zum Inhalt springen

Praktika im Ausland

Neben einem Studienaufenthalt im Ausland gewinnen auch Auslandspraktika für Studierende aller Fachrichtungen zunehmend an Bedeutung. 

Informieren Sie sich über Fördermöglichkeiten für Praktika im Ausland.

Mit einem Praktikum im Ausland kann man mehrere „Fliegen mit einer Klappe schlagen“. Auf der einen Seite bildet man sich fachlich weiter und gewinnt wichtige und konstruktive Einblicke in die Arbeitswelt und in bestimmte Berufszweige. Auf der anderen Seite erweitert man seine Fremdsprachenkenntnisse, erlangt Zugang zu fremden Kulturen, erweitert seinen persönlichen Erfahrungshorizont und eignet sich somit Softskills an, die später auf dem Arbeitsmarkt von Bedeutung sein werden.

Da jedoch auch diese kurzen Aufenthalt im Ausland mit Mehrkosten verbunden sind und die Praktika auch oftmals nicht vergütet sind, sollte man sich frühzeitig um eine finanzielle Förderung und Unterstützung bemühen.

Studierende, die sich aus eigener Initiative, durch die Vermittlung von Praktikanten-Austauschorganisationen oder privaten Organisationen eine Praktikumsstelle gesucht haben, können sich bezüglich der Förderung bei einer Reihe von staatlichen und privaten Institutionen informieren, die unterschiedliche Förderprogramme anbieten. Zu beachten ist, dass sich die Förderbedingungen und Bewerbungsanforderungen von Programm zu Programm unterscheiden.

Auf der rechten Seite können Sie sich folgende Übersichten herunterladen:

  • Allgemeine Hinweise und Informationen
  • Internationale Praktikantenprogramme nach Fachgebieten
  • Länderspezifische Informationsstellen

Offene Sprechstunde:

Dienstags und donnerstags 10:00 bis 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung


Im SSC (Student Service Center) 1. OG, Wartebereich vor dem Raum
1.208. Wir holen Sie dort ab.