zum Inhalt springen

Regionalclubs

Was ist ein Regionalclub?

Ein regionaler Alumni Club besteht aus ehemaligen ausländischen Alumni, die aus einem Land oder einer Region stammen. Diese Ehemaligen haben mindestens ein Semester an der UzK studiert, gelehrt oder wissenschaftlich gearbeitet und haben ein großes Interesse auch in ihrem Heimatland weiterhin den Kontakt zur ihrer Gasthochschule und zu anderen Alumni der UzK zu pflegen.

Durch die Bildung der Alumni Clubs strebt die Universität zu Köln eine engere Bindung zwischen internationalen ehemaligen Studierenden, Graduierten und Wissenschaftlern und der Universität zu Köln an. Weiterhin soll die Bildung von Netzwerken zwischen der Universität und den Alumni unterstützt werden.

Diese Netzwerkbildung kann auf sehr unterschiedliche Weise erfolgen. Beispielsweise durch persönlichen Kontakt in Form von Gastvorträgen, Besuchen oder Weiterbildungen (z.B. summer schools) oder durch Printmedien z.B. Newsletter, Hochschulzeitungen. Dadurch bleibt ein aktueller Bezug zwischen den Regionalclubmitgliedern und der Gasthochschule gewährleistet.

Auch der Kontakt innerhalb der Regionalgruppe ist von großer Bedeutung und wird durch verschiedene Aktivitäten gefördert.

Die jeweiligen Mitglieder/innen der Regionalclubs untereinander können durch kulturelle Veranstaltungen, wie z.B. durch den Besuch von Ausstellungen, Museen, Konzerten, Restaurants, Kneipen neue Kontakte knüpfen oder alte wieder auffrischen.

Die Mitglieder/innen der jeweiligen Regionalgruppe sollten als weltweite Botschafter/innen der Universität zu Köln agieren. Sie sollen u.a. Interessierten Fachwissen über Köln bzw. Deutschland als Studien- und Forschungsstandort vermitteln, als Ansprechpartner/in für Reisende der Universität zu Köln und als Werbende, z.B. auf Messen zur Verfügung stehen.

Durch diese Arbeit soll bei Studierenden und Forschern weltweit Interesse an einem Auslandsaufenthalt an der Universität zu Köln geweckt werden.

Die regionalen Alumni Vereine organisieren sich und bestimmen ihre Arbeit selbst, wobei die Universität zu Köln sie gerne dabei unterstützt.